eiko_icon Feuer Groß, Flammen Schlagen aus Fenster

Feuer EFH
Feuer
Zugriffe 2300
Einsatzort Details

Kollower Straße, Schwarzenbek
Datum 23.10.2019
Alarmierungszeit 08:07 Uhr
Einsatzbeginn: 08:11 Uhr
Einsatzende 10:00 Uhr
Einsatzdauer 1 Std. 53 Min.
Alarmierungsart Leitstelle Alarmempfänger/Sirene
Einsatzführer Abel, Stephan
Einsatzleiter Timo Lehmann (FF Schwarzenbek)
Mannschaftsstärke 10
eingesetzte Kräfte

Feuerwehr Kollow
Feuerwehr Brunstorf
    Feuerwehr Schwarzenbek
      Fahrzeugaufgebot   LF 10

      Einsatzbericht

      Nachdem die Schwarzenbeker Kameraden erst vor wenigen Tagen bei uns zur Unterstützung waren, wurden wir heute zur Verstärkung in die Kollower Straße nach Schwarzenbek gerufen.

      Dort war ein Brand in einem Haus ausgebrochen, dessen Rauchwolke deutlich über Schwarzenbek sichtbar war. Über unsere Digitalen Funkmeldeempfänger wurden wir bereits bei der Alarmierung darüber Informiert, dass die Flammen bereits aus den Fenstern schlagen.

      Wir unterstützen die Schwarzenbeker Kameraden mit einem Trupp unter PA bei der Brandbekämpfung und brachten den Druckbelüfter zur Belüftung des Gebäudes in Stellung. Zusätzlich alarmiert wurde auch die FF Brunstorf.

      Nach dem Atemschutzeinsatz und der daraus resultierenden Kontamination der Einsatzschutzkleidung mit Rauchgasen ist es unerlässlich direkt an der Einsatzstelle einen besonderen Wert auf Hygiene und die Schwarz/Weiß Trennung zu legen. Die Kameraden die im Innenangriff tätig waren wurden nach ihrer Tätigkeit mit Wasser abgespült um grobe Verschmutzung von der Kleidung zu spülen. Um einatmen der austretenden Atemgifte aus der Kleidung zu vermeiden bleibt dafür die Maske des PA Trägers angelegt. Dannach wird die Kleidung nach und nach ausgezogen und in Säcke zum Transport in die Reinigung verpackt. Bevor nun die durch den Einsatz verlorene Flüssigkeit im Körper wieder aufgefüllt werden kann, wird Gesicht und Halsbereich sowie die Hände gründlich gewaschen. Damit keiner frieren muss, führen wir natürlich Trainingsanzüge in verschiedenen Größen mit. Eine Verschleppung von Giftigen Stoffen die bei Bränden entstehen ist so bestmöglichst Vorgesorgt.

      Nach dem Einsatzende um 10:00 Uhr und der Einsatznachbereitung der Fahrzeuge konnten wir uns um 10:20 Uhr wieder Einsatzbereit auf Wache melden.